Slogan




 



Leitbild unserer Kindertagesstätte


Bild vom Kind und Rolle der Erzieherin

Für uns steht das Kind als eigenständige Persönlichkeit im Vordergrund. Daher orientiert sich unsere päd. Arbeit an dem Entwicklungsstand der einzelnen Kinder. Dabei berücksichtigen wir die gegenwärtigen Bedürfnisse der Kinder und vermitteln zukunftsorientierte Kompetenzen. Wir bieten den Kindern Anregung und Unterstützung an. Eine Atmosphäre, in der sich die Kinder wohl und geborgen fühlen, ist uns sehr wichtig. Verlässliche, wertschätzende Zuwendung und Wärme geben den Kindern die Sicherheit ihre Welt zu entdecken.


Alle Erwachsenen sind sich ihrer Vorbildfunktion im gemeinsamen Miteinander bewusst und begegnen einander mit Achtung und Respekt. Als Bezugsperson vermitteln wir den Kindern ein spürbares Interesse an ihren Fähigkeiten, Bedürfnissen und Erkenntnissen. Wir nehmen sie als eigenständige Persönlichkeit war und fördern bzw. unterstützen sie in ihrer Entwicklung zur Eigenständigkeit, Toleranz und Gemeinschaftsfähigkeiten.

 Für die Qualität der Bildung ist die Qualität der Beziehungen sehr wichtig. Die Wünsche, Bedürfnisse, Interessen der Kinder versuchen wir durch gezielte Beobachtungen herauszufinden. Diese Beobachtungen werden in Teamsitzungen reflektiert und besprochen, um unsere päd. Arbeit zu planen. Außerdem bieten wir den Kindern Mitwirkungsmöglichkeiten und fördern ihre aktive Beteiligung an Entscheidungsprozessen. 


Eltern

Als Elterninitiative sind wir ein Ort der Begegnung und Bildung. Durch die Elternmitarbeit haben die Eltern die Möglichkeit sich auf verschiedene Weise durch persönliches Engagement und Kompetenzen einzubringen. Als Kindertagestätte entlasten wir die Eltern in ihrer alleinigen Verantwortung. Wir unterstützen bzw. ergänzen die Bildung, Betreuung und Erziehung und erleichtern damit die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.


Grundlagen unserer Arbeit


Rechte des Kindes

Die Grundlagen unserer Arbeit mit den Kindern beruhen auf den UN – Kinderrechtskonventionen und den generellen Rechten der Kinder. Alle Kinder haben das Recht auf Bildung und Schule, das Recht auf Erziehungshilfen und Kinderbetreuung, auf Schutz vor Gewalt, auf besondere Förderung, auf Schutz der Privatsphäre, auf Meinungsfreiheit, auf Berücksichtigung ihrer Meinung bei Angelegenheiten, die sie betreffen, auf Gedanken-, Gewissens – und Religionsfreiheit. Das Recht von Anfang an mitzubestimmen, ihr eigenes Leben zu gestalten, zu beschweren und als mündige Persönlichkeiten anerkannt zu werden. Grundvoraussetzung ist ihr körperliches und psychisches Wohlbefinden, Die Sicherheit nach Geborgenheit, Zuwendung, Trost, Halt und Orientierung. Unsere gemeinsam erstellte Konzeption bildet somit die Grundlage unserer Arbeit mit den Kindern.


Unser Bild vom Kind 

Jedes Kind hat seinen eigenen Entwicklungsstand und Sozialisation. Dies zu erkennen, aufzugreifen und zu fordern / fördern, sehen wir als eine grundsätzliche Aufgabe. Wir wollen das Kind dabei unterstützen, ein gesundes Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl aufzubauen. Dies bedeutet, ihnen Raum zu geben sich selbst zu entfalten. Jedes Kind entscheidet für sich wann es zum nächsten Entwicklungsschritt bereit ist. Wir erleben die Kinder im Alltag meistens spontan, ehrlich, aktiv, neugierig und direkt. Jedes Kind ist wissbegierig und interessiert und zeigt seine Gefühle in Form von Freude, Fröhlichkeit, Zufriedenheit, aber auch Wut, Trauer und Aggression. Es will die Welt entdecken und erobern. 

Emotionale Stabilität und eine positive Selbstwahrnehmung helfen ihm, Vertrauen in sein eigenes Handeln und zu anderen Personen aufzubauen. Die eigene Persönlichkeit zu akzeptieren und eine verlässliche Bindung zwischen Erzieher/in und Kind sind wichtig, um es in seiner individuellen Entwicklung zu begleiten, es ganzheitlich zu fördern. 


Unser Bildungsverständnis 

Unsere Einrichtung versteht sich als Ort der Bildung. Unabhängig von der Herkunft wollen wir jedem Kind die Chance geben, seine Persönlichkeit, seine Fähigkeiten und seine individuellen Möglichkeiten in die Gemeinschaft mit einzubringen. 

Bildung ist ein lebenslanger Prozess des Lernens. Wir sind Begleiter des Kindes und geben ihnen Raum und Möglichkeiten, eigenverantwortlich und selbständig in zu lernen. 

Wir sehen es als unsere Aufgabe, den Kindern pädagogische Angebote und Lernerfahrungen in allen Bildungsbereichen des Saarländischen Bildungsprogramms anzubieten und zu ermöglichen. 


Unser pädagogischer Ansatz

Wir orientieren uns am situationsorientierten Ansatz. 

Der Situationsansatz ist „(...) kein festgefügtes Regelwerk, sondern ein Bildungskonzept für den Elementarbereich, das die jeweiligen aktuellen Bedingungen einer Einrichtung berücksichtigt und entscheidend in die Umsetzung mit einbezieht: die persönliche Lebenssituation der Kinder und ihrer Familien, Bedürfnisse von Kindern und Eltern, die soziale Situation im Einzugsgebiet, Wertorientierung des Trägers, räumliche Gegebenheiten der Einrichtung.“10 

Wir gehen gemäß dem Situationsansatz davon aus, dass Kinder in der Lage sind, ihre Entwicklung aktiv zu steuern. Sie bringen von Geburt an Kompetenzen mit, um ihre Umwelt altersgemäß zu beeinflussen und zu gestalten. Die Kinder können in Alltagssituationen Wissen erwerben. Sie können forschen, experimentieren und entdecken sowie individuelle Selbsterkenntnisse, soziales - und sachbezogenes Lernen verbinden. 

Unsere pädagogischen Angebote greifen die aktuellen Themen und Lebenssituationen der Kinder auf. In den Freispielphasen können die Kinder selbstbestimmt ihre Lebenswelt im Alltag verarbeiten. 


Unser Eingewöhnungsmodell

Das Berliner Eingewöhnungsmodell besteht aus vier grundlegenden Phasen. Die dreitägige Grundphase, die Trennungsphase, die Stabilisierungsphase und die Schlussphase. Es sieht - je nach Qualität der Bindung des Kindes an seine Eltern - eine kürzere oder längere Phase der Eingewöhnung vor. Wie lange die Eingewöhnung schlussendlich dauert, bestimmt allein das Kind. 




Kontakt:

Kindertagesstätte Villa Winzig

Möwenweg 50

66538 Neunkirchen

Tel: 06821 / 14758

Mail: kita@villa-winzig.de